Salzburger Landschaft mit Almhütte.

Heimische Rohstoffe garantieren Nachhaltigkeit

Hopfen, Wasser, Hefe und Malz

In ein gutes Bier gehören nur Hopfen, Wasser, Malz und Hefe

So steht es schon im Reinheitsgebot von 1516 geschrieben. Das Wasser bezieht die Salzburger Brauerei vom Hausberg, dem Untersberg. Dabei hat Stiegl das große Glück, dass das Untersberger Quellwasser von so außerordentlicher Qualität und Reinheit ist, dass es so wie es aus dem Tiefbrunnen kommt verwendet werden kann.

Stiegl-Goldbräu Gläser auf Fass im Kornfeld.

Die Auswahl der weiteren Rohstoffe ist in der Stieglbrauerei reine „Chefsache“. Alljährlich fahren Brauerei-Eigentümer und Braumeister hinaus auf die Felder, um die Qualität von Braugerste und Hopfen noch vor der Ernte zu prüfen.

Denn ein Bier von höchster Güte kann man nur brauen, wenn man die allerbesten Rohstoffe verwendet. Und um diese zu bekommen, hat Stiegl schon vor Jahren damit begonnen, intensiv mit heimischen Landwirten zusammenzuarbeiten und Qualitätsstandards festzulegen.

Die Braugerste bezieht Stiegl aus dem Weinviertel und von der brauereieigenen Bio-Landwirtschaft im oberösterreichischen Wildshut. Der Hopfen stammt aus dem Mühlviertel. Und um ausschließlich mit österreichischem Hopfen brauen zu können, hat Stiegl langfristige Abnahmeverträge mit den Mühlviertler Hopfenbauern abgeschlossen.